Eigenfett / Lipolift

Lipolift / Faltenbehandlung mit Eigenfett

Eigenfett – Faltenkorrektur ganz natürlich

Die Faltenbehandlung mit körpereigenem Fett, in Fachkreisen auch Lipolifting, autogene Fetttransplantation oder Mikrolipoinjektion genannt, gehört zu den wenig invasiven Methoden der Faltenbehandlung. Eine Behandlung mit Eigenfett / Lipolift hat die positive Beschaffenheit, besser vom Körper toleriert zu werden als andere Substanzen. Dieser Eingriff beinhaltet die Entnahme von körpereigenen Fettzellen aus den Oberschenkeln, dem Gesäß, dem Unterleib oder aus einer anderen geeigneten Körperstelle des Patienten, sowie deren anschließende Reinjektion in das zu behandelnde Hautareal.
Durch die Eigenfettbehandlung / Lipolift können Falten in verschiedenen Bereichen des Gesichtes oder Halses korrigiert werden. Häufige Einsatzbereiche sind die Nasolabialfalten, Auffüllung der Lippen, Zornesfalten, Krähenfüße oder Lachlinien auf den Wangen. Auch bei einer Unterspritzung von Narben / Aknenarben und von Partien mit Gewebeschwund können mit dieser Methode sehr gute Ergebnisse erzielt werden.

Durchführung der Eingenfettbehandlung / Lipolift

Nachdem beide Hautpartien, die Spender-, wie auch die Empfänger-Partie, desinfiziert und durch ein lokales Anästhetikum betäubt wurden, wird Körperfett unter Verwendung einer Spritze mit einer speziellen, dünnen Absaugkanüle entnommen. Das so entnommene Eigenfett wird aufbereitet und über eine weitere spezielle (Coleman-) Injektionskanüle in die Empfänger-Partie injiziert.
Sollte eine erhöhte Schmerzempfindlichkeit bei Ihnen vorliegen kann die zusätzliche, örtliche Gabe von EMLA®-Salbe mögliche Schmerzen minimieren. Sollten Sie vor der Eigenfettbehandlung / Lipolift übernervös sein oder allgemein bei Eingriffen zu Ängstlichkeit neigen, sollten Sie das unbedingt im Beratungsgespräch erwähnen. Unter diesen Umständen kann auf Wunsch ein Beruhigungsmittel verwendet werden. Nach dem Eingriff sollten Sie grundsätzlich während der nächsten 24 Stunden nicht selbst Auto fahren.

Nach der Behandlung durch eine Eigenfettinjektion / Lipolift

Bei der Eigenfett-Transplantation ist eine mäßige Überkorrektur nötig. Diese Vorgehensweise kompensiert eine Fettabsorption im direkten Anschluss an die Behandlung durch den Organismus. Wurden ausgedehnte Areale im Gesicht behandelt, kann das Gesicht zeitweise geschwollen wirken. Sie sollten Ihre körperlichen Aktivitäten für etwa 1 Woche nach der Faltenglättung einschränken, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu gewährleisten. Erfahrungsgemäß sind jedoch die meisten Patienten im direkten Anschluss an eine Behandlung durch eine Eigenfettinjektion / Lipolift in der Lage, Ihren gewohnten Aktivitäten wieder nachzugehen.

Risiken und Nebenwirkungen der Eigenfettinjektion / Lipolift

Gelegentlich können sowohl in der Spender-, wie auch in der Empfängerpartie kleinere Hämatome entstehen oder leichte Schwellungen auftreten. Die entstandenen Rötungen verschwinden innerhalb der ersten Tage. Die Stärke der auftretenden Symptome ist sowohl von dem Ausmaß der behandelten Fläche, der Lage des Hautareals als auch von der individuellen Wundheilung des Patienten abhängig. Bei sehr hell- und dünnhäutige Menschen können Hautirritationen mehrere Tage andauern. Direkte Sonneneinstrahlung ist so lange zu meiden, bis die Hämatome und Rötungen abgeklungen sind. Zwischenzeitlich wird empfohlen, Sonnenschutzprodukte zu verwenden.


Zurück zur vorherigen Seite.
 
Münster: Lipolift / Faltenbehandlung mit Eigenfett
 
Verwandte Themen: (Gesicht)