Bruststraffung

Bruststraffung

Gründe für eine Bruststraffung / Mastopexie

Ein straffer, formschöner Busen gilt allgemein als Symbol für einen attraktiven und sinnlichen Frauenkörper. Natürliche Prozesse lassen die Brüste einer Frau jedoch mit zunehmendem Alter an Fülle, Form und Elastizität verlieren. Zu diesen Prozessen können unter anderem Schwangerschaften und Gewichtsschwankungen gehören. Der Lebenswandel hat ebenfalls Einfluss auf die Festigkeit der Haut. Hier kann eine Bruststraffung dem Busen wieder seine straffe und runde Form verschaffen. Häufig verbessert sich durch die Bruststraffung auch das Selbstbewusstsein einer Frau. Sie fühlt sich wieder attraktiver und begehrenswerter.

Durchführung einer Bruststraffung / Mastopexie

Bei der Wahl der Behandlungsmethode berücksichtigt der Arzt die individuellen Wünsche und körperlichen Voraussetzungen der zu behandelnden Patientin. In der Regel wird für die Bruststraffung / Mastopexie die überflüssige Haut um die Brustwarze herum entfernt. Sollten zur Modellierung der Brust Schnitte am Busen vorgenommen werden, verläuft die Schnittführung normalerweise in den natürlichen Brustkonturen. Somit sollten diese nach der Abheilphase nicht mehr direkt sichtbar sein. In wenigen Fällen ist zudem ein Schnitt von der Brustfalte horizontal zur Brustwarze hin notwendig. Diese Art der Schnittführung wird allerdings nur angewandt, wenn das erwünschte Resultat mit anderen Methoden nicht zu erreichen ist.

Um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, kombiniert man häufig die Neumodellierung des erschlafften Gewebes mit einer Verlagerung der Brustwarze nach oben. Zusätzlich kann noch ein Implantat eingesetzt werden (siehe Brustvergrößerung). Es ist möglich, dass für ein gelungenes Ergebnis überflüssiges Drüsengewebe entfernt wird.


Zurück zur vorherigen Seite.
 
Münster: Bruststraffung
 
Verwandte Themen: (Brust (Frau))